Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Wortfetzen zum Muttertag

Selbst die oft zu solchen Vergleichen herangezogenen Herren Wortschmiede Goethe oder Schiller können nicht die richtigen Wortaneinanderreihungen schöpfen. Auch reicht die Lebenszeit nicht aus, um adäquat "Danke" zu sagen.

Deshalb heute zum Muttertag: Wortfetzen.

Muttertag kommerziell?
Blumenhändlertag?
Der Mutter danken und ehren kann man immer.
Macht man das immer?
Nein!
Nie ausreichend!
Heute guter Anlass.

Danke. Für:
Liebe.
Verständnis.
Immer da sein.
Fürsorge.
Kümmern.
Nerven.
Wunden heilen.
Auffangen.
Großziehen.
Versorgen.
Bedingungslosigkeit.
Aufopferung.
Muttersein.
Mutter leben.
Ausleben.
Leben schenken.
Leben bewahren.
Unterstützen.
Erklären.
Lehren.
Zuhören.
Behüten.
Geduldig sein.
Vergebung.
Übermenschlich?
Mutter!
Mit Herz.

"Wortfetzen zum Muttertag" vollständig lesen

Muttertag


Heute kurz und knapp:

Ihr Mütter diese Welt,

was wären wir ohne euch?
Nicht am Leben oder nicht lebensfähig.

Bewaffnet mit unbedingter Liebe und absolutem Verständnis.
Geschützt durch eine Engelsgeduld und muttereigener Intuition.
So bewältigt ihr die schier unmögliche Aufgabe: Muttersein.

Danke für alles und einen schönen Ehrentag.

Stay blogged. 8-)

Kleiderkauf

"Dieses Kleidungsstück ist typisch für seinen besonderen Waschausfall. ..."

Es stand mal wieder ein leidlicher Kleidereinkauf an. Es ist erheiternd zu beobachten, dass selbst in hohem Alter die Herren der Schöpfung von der so genannten besseren Hälfte durch die Einkaufsläden gezerrt werden und ihre Kleidung oktroyiert bekommen. Dasselbe Schema wie bei klein Paul, den Mama in Hosen zwängt, die sie lautstark als süß empfindet und nicht verstehen will, dass selbst klein Paul nicht mehr "süß" sein will. Derjenige Herr, der ohne Weibchen einkaufen geht, weiß umsorgende Verkäuferinnen um sich. "Passt das Hemd zu der Hose?" Wow, ich dachte in dem alter weiß Mann das endlich?!

Ein überengagiertes weibliches Beratungstalent kommt im Peek und Cloppenburg (übrigens jetzt mit Weltstadthaus in Mannheim!) Konsultationsgierig und bedrohlich auf mich zu:

"Sie kommen zurecht?" (Hat wer auf eben jene Inversion ein Patent angemeldet?)

"Ja, danke" antworte ich, mich in sicherem Abstand weiblicher Machtvollkommenheit fühlend. Wenige Minuten später pirscht sie sich von hinten - nicht unbemerkt - an mich heran:

"Kennen Sie Ihre Hosengröße?"

"Obzwar ich männlichen Geschlechts bin: ja".

Erwidere ich durchtrieben und von weiblicher Herrschaftsgewalt emanzipiert. Sie grinst mephistophelisch, verrät mir in ihrem unerlässlichen Drang auf Hilfestellung meine Größe und zieht siegessicher von dannen. Das saß! Sie ist gut und weiß es auch.

"Kleiderkauf" vollständig lesen

Dr. Sommer Reloaded

Unverhofft kommt oft.

So wurde ich nichts Böses ahnend, einen harmlos anmutenden Artikel lesend, über die Bedürfnisse der Frauen aufgeklärt. Es geht unter anderem um lumbale Biegungen und Rumpfbeugungen. Wow!

Dann die Quintessenz:
Männer und Frauen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Ein weiterer Schritt, das andere Geschlecht verstehen zu lernen.

Und da Frauen eben andere Bedürfnisse haben, sollen sie sensomotorisch aktiviert sitzen. Dies soll mit dem in dem Artikel angepriesenen Lady Sitwell, der mit Pendingtechnik und Celluliteprophylaktischem Polster ausgestattet ist, erreicht werden können.

Was will Frau mehr?

"Dr. Sommer Reloaded" vollständig lesen

Gedanken

Ich denke gerne.
Oft.
Viel.
Ständig.

Nichts stellt mich jedoch vor solch ein Rätsel, wie Frauen.

Finanzgeschäfte sind nicht minder bemerkenswert. So verlor ich heute 30 Euro, die ich nie hatte. Dafür machte ich 11€ bei einem anderen Geschäft wieder gut, weil ich schnell genug war.

"Gedanken" vollständig lesen

Vermisst

Seit ich weiß, dass es eine Präzisionsklinge (auf deutsch: Precision Trimmer blade) nicht nur im Fechtsport, sondern auch bei geschickt vermarkteten Rasierern gibt weiß ich, dass sie mir fehlt.

Nur weiß ich noch nicht so recht, was mich als Mann mehr anspricht: eine Präzisionsklinge in zweifelhaften Farbkombinationen, für die es sogar noch ein Batterieunterstützungsupdate (Gilette gehört u.a. die Firma Duracell, schon gewusst?) gibt - und wir wissen ja: Strom, Knöpfe alles verdammt männlich - oder ob es titanbeschichtete superscharfe Klingen sind. Titan: männlich. "So zart war Härte noch nie", "geschmeidige Kraft" oder "handzahme schärfe" schallt es einem von der Internetpräsenz der Quattro-Titanium Klinge entgegen. Genau für den jungen Mann von heute gemacht. So wie wir aufwuchsen, dürfen wir an Männlichkeit keinesfalls einbüßen, im Gegenteil, dürfen jedoch handzahm sein. Wir müssen Bier trinken, uns unentwegt in der Öffentlichkeit an Gesäß und Geschlechtsteil kratzen, rülpsen und Ballsportarten mögen, das alles nur, um der oktroyierten Rolle gerecht zu werden; da sagt noch mal einer, weibliche Modells hätten es so wahnsinnig schwer.

"Vermisst" vollständig lesen