Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

EuGH prüft, was „Weingut“ bzw. „Gutsabfüllung“ heißt

Das oberste rechtsprechende Organ der Europäischen Union, der Europäische Gerichtshof, bekam von Bundesverwaltungsgericht zur Vorabentscheidung die Frage vorgelegt, wann eine Gutsabfüllung eine Gutsabfüllung ist.

Die Frage, ob die Weinbereitung – den Anforderungen des Art. 54 Abs. 1 Unterabs. 2 i.V.m. Anhang VI der Delegierten Verordnung (EU) 2019/33 für die Bezeichnung „Weingut“ entsprechend – „vollständig in diesem Betrieb erfolgt“, wenn der namensgebende Weinbaubetrieb den Wein aus Trauben von Rebflächen gepachteter Weinberge in einem vom Bewirtschafter für 24 Stunden angemieteten Kelterhaus keltern lässt, bedarf einer Vorabentscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union.

BVerwG, Beschluss vom 10.03.2022 – 3 C 5.21 –

Kategorien
Weinblog Weinrecht

In Rheinland-Pfalz zur Herstellung von Wein zugelassene Rebsorten

Reben

Gemäß Weingesetz § 8 in Rheinland-Pfalz zur Herstellung von Wein zugelassene Rebsorten (Weinrechts-DVO-Rheinland-Pfalz Anlage 3 zu § 4a)

Stand: 20.08.2019, Quelle: DLR Rheinland-Pfalz

Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

Sekt: Flaschengärung vs klassische Flaschengärung

Sekt

Wieso Flaschengärung nicht gleich Flaschengärung ist. Worauf Ihr achten müsst und worin die rechtlichen Unterschiede liegen.

Es gibt drei übliche Herstellungsverfahren für Sekt:

  • traditionelle Flaschengärung bzw. klassische Flaschengärung
  • Transvasierverfahren (Umfüllungsmethode, wird auch mit „Flaschengärung“ auf dem Etikett angegeben)
  • Großraum-Verfahren bzw. Charmat-Verfahren
Kategorien
Weinblog Weinrecht

Wann ist Wein trocken? Die Geschmackststufen des Weines!

Rosa Leuchten

Kann ein Wein mit 9 Gramm Zucker pro Liter noch trocken sein? Räumen wir mit den Mythen auf.

Die Geschmacksangaben, auch Geschmacksgrade oder Süßegrade genannt, sind in der Europäischen Union einheitlich geregelt. Die Geschmacksangabe zeigt an, wie viel Restzucker enthalten ist. Beim Wein ist die Angabe auf dem Etikett nicht vorgeschrieben.

Zur Angabe des Zuckergehalts sind die Begriffe des Anhangs III Teil B der Verordnung (EU) 2019/331 vorgeschrieben:

Kategorien
Weinblog Weinrecht

Wann ist Sekt trocken? Die Geschmackststufen des Sekts!

Sekt

Die Fragen kommen so häufig. Hat ein trockener Sekt wenig Zucker? Jedenfalls so wenig wie trockener Wein? Räumen wir mit den Mythen auf.

Die Geschmacksangaben, auch Geschmacksgrade oder Süßegrade genannt, sind in der Europäischen Union einheitlich geregelt. Die Geschmacksangabe zeigt an, wie viel Restzucker enthalten ist. Und bei Schaumwein ist die Angabe auf dem Etikett sogar vorgeschrieben.

Zur Angabe des Zuckergehalts gemäß Artikel 119 Absatz 1 Buchstabe g der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 sind die Begriffe des Anhangs III Teil A der Verordnung (EU) 2019/331 vorgeschrieben:

Kategorien
Weinblog Weinrecht

Lex Salica und das Weinrecht

Lex Salica

Historische Rechtstexte muten nicht selten absurd an. Und hier sind wir mit der „Lex Salica“ bestens bedient. Die Lex Salica (Salisches Recht) entstand 507-511 auf Anordnung des Merowingerkönigs Chlodwig I. und ist eines der ältesten erhaltenen Gesetzbücher. War zuvor das Fehdewesen vorherrschend, wurde mit der Lex Salica eine herrschaftliche Rechtsordnung eingeführt. Und in solch einem bedeutenden Gesetzestext darf der Wein natürlich nicht fehlen, oder?

Begeben wir uns kurz auf eine Zeitreise. Wir finden uns im Europa des Frühmittelalters wieder. Genauer im bedeutenden Frankenreich der Könige aus dem Geschlecht der Merowinger. Was regelte die neue Rechtsordnung zum Thema Wein?

Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

Solaris Spätlese aus Ostfriesland! Erste Ostfriesische Winzergenossenschaft

Düsiblog Weinrecht

Noch vermag kaum jemand direkt an Wein und Weinbau zu denken, wenn er an Ostfriesland denkt. Damit sich das bald ändert, hat sich die Erste Ostfriesische Winzergenossenschaft gegründet! Eine weinrechtliche Neuerung macht dies möglich. Herzlichen Glückwunsch an die Weinfreunde der Ersten Ostfriesischen Winzergenossenschaft!

Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

Weinbezeichnungsrecht: Lagenname als Herkunftsangabe für einen Qualitätswein

Wein Düsiblog

Weinbezeichnungsrecht: Lagennamen, Herkunftsangaben, Etikettierung von Qualitätswein b.A.

Der VGH München entschied am 11.05.2017 begrüßenswert, dass es nicht irreführend ist, allein den Namen der Lage eines Qualitätsweins auf dem Vorderetikett abzubilden, wenn auf einem Etikett auf der Flaschenrückseite dem Namen der Lage der Gemeindename oder der Name des Ortsteils hinzugefügt ist und hob damit eine Entscheidung des VG Würzburg auf.

Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

Roter Riesling ab 2018 vom Bundessortenamt zugelassen

Roter Riesling
Foto: Hochschule Geisenheim, CC BY-SA 4.0, Link

Wer das Düsiblog Weinblog schon länger liest weiß, dass ich auf solche „Sonderlinge“ stehe. In Vergessenheit geratene Sorten wie der historische Rote Riesling. Ein autochthoner Schatz.

Kategorien
Jurablog Weinblog Weinrecht

Rücknahme von amtlichen Prüfungsnummern für Weine ist rechtmäßig

Weiße Reben

Mit Rübenzucker angereicherte Prädikatswein, unrichtige Angaben im Weinbuch und beim AP Antrag, unstimmiger Shikimisäuregehalt und Vanillin. Ein Weinrechtskrimi an der Mosel.

Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier hat die Klage eines Winzers, der sich gegen die Rücknahme von amtlichen Prüfungsnummern für vier seiner Weine gewandt hat, abgewiesen.

Der Kläger ist Inhaber eines Weingutes, stellt Weine her und vertreibt diese. Er beantragte für vier seiner Weine amtliche Prüfungsnummern. Diese wurden ihm seitens der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz erteilt. Nach einer Begutachtung beanstandete das Landesuntersuchungsamt die betreffenden Weine. Daraufhin nahm die Landwirtschaftskammer die amtlichen Prüfungsnummern der vier Weine nach vorheriger Anhörung des Klägers zurück. Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren erhob der Kläger Klage beim Verwaltungsgericht.