Skip to content

Mein erstes Mal... im ZKM. Technikkunst und Kunsthacking

ZKM

Schon so lange wollte ich das ZKM (Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe) besuchen und kurz vor Jahresende haben wir es geschafft. Was soll ich Euch nur darüber schreiben? Ganz einfach: geht hin! Mit Zeit und freiem Kopf.

Wir hatten uns viel vorgenommen, für unseren ZKM Besuch. "Open Codes", "Hybrid Layers", "Datumsoria", "Feministische Avantgarde der 1970er-Jahre" und "The Art of Immersion". Zusätzlich haben wir "AppArtAward 2017 – Highlights", "Resonanzen. 40 Jahre Kunststiftung Baden-Württemberg", "Radical Software. The Raindance Foundation, Media Ecology and Video Art" und "ZKM_Gameplay" mitgenommen. Ihr merkt schon: etwas zu engagiert.

"Mein erstes Mal... im ZKM. Technikkunst und Kunsthacking" vollständig lesen

Finissage "Die Sammlung" im Technoseum

Technoseum: Die Sammlung

Nur noch diese Woche habt Ihr Gelegenheit, die Ausstellung "Die Sammlung" des Technoseums zu besuchen. Wer noch so lange warten kann, dem empfehle ich die Finissage an diesem Sonntag.

Das Finale der Sammlung findet am 24. Juli von 9 Uhr bis 17 Uhr statt. Ihr dürft den ganzen Tag (kostenlos) ins Technoseum. Mehr erfahrt Ihr in der Einladung beziehungsweise dem Facebook Event.

"Finissage "Die Sammlung" im Technoseum" vollständig lesen

TECHNOblog: Technoseum Blog

TECHNOblog

Das Technoseum, Landesmuseum für Technik und Arbeit, Mannheim kommt seinem Namen, Auftrag und seiner Berufung nach und bloggt. Gibt´s nicht? Gibt´s doch! Unter technoseum-blog.de werden allen Interessierten mehr Informationen geboten und das große Museum mit den schiefen Ebenen öffnet einen weiteren Interaktionskanal für seine Besucher.

Mein aktueller Lieblingsartikel ist der "Besuch der alten Dame". Erinnert Ihr Euch? Im Artikel über Die Sammlung erwähnte ich bereits, dass die Feudenheimer Filmbühne im Technoseum ausgestellt ist.

"TECHNOblog: Technoseum Blog" vollständig lesen

Technoseum - Die Sammlung

technoseum_die_sammlung_plakatKnapp ein Jahr nach dem (Namens-)Geburtstag des modernisierten Technoseums, Landesmuseum für Technik und Arbeit, beginnt die vielversprechende Sonderausstellung "Die Sammlung. 1001 Objekt zum Hören und Sehen".

Die Sammlung wird vom 25. Februar bis zum 24. Juli 2011 ausgestellt.

Mehr als 150.000 Objekte umfasst die Sammlung des Technoseums, wovon deutlich weniger als 10 Prozent ständig ausgestellt sind, wie das Museum mitteilt. Was sich alles im Lager des Museums verbirgt, ist schwer zu erahnen. Vor zwei Jahren durfte ich einen Blick ins Archiv werfen und war... überrascht. Mit der Morgen beginnenden "Sammlung" präsentiert das Landesmuseum mit einem interessanten Konzept einen kleinen Teil der Museumsschätze. Gezeigt werden Exponate aus dem Sammlungsschwerpunkt Medientechnik.

"Technoseum - Die Sammlung" vollständig lesen

Sternwarte Mannheim

Querschnitt Sternwarte MannheimA 4, 6, acht Ecken, fünf Stockwerke, 33 Meter, 1772 - 1774. Buchstaben und Zahlen, die die einst bedeutenste Sternwarte Europas beschreiben. Wie so vieles Bedeutendes, steht auch die Sternwarte in Mannheim. In A 4, 6. Sie hat acht Ecken, fünf Stockwerke, ist 33 Meter hoch und wurde in den Jahren 1772 bis 1774 gebaut. Eine Vogelperspektive auf die Mannheimer Sternwarte bietet Bing Maps und Google gewährt mit Streetview einen eingeschränkten Blick auf die Sternwarte.

Was hat die Sternwarte mit dem Kölner Dom, der Münchener Frauenkirche und dem Schloss Schaumburg gemeinsam? Alle waren Wahl des Ursprungs Soldnerschers Koordinatensystems zur Landesvermessung. "Der trigonometrische Punkt "Sternwarte Mannheim" ist Zentralpunkt der 1820 begonnenen Triangulierung welche die Grundlage für die topographische Landesaufnahme und die Vermessung aller Flurstücke des Großherzogtums Baden bildete."

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg und aktuell haben Künstler Ateliers in der Sternwarte, wie auch die Briefkästen im Innenbereich zeigen. Die Sternwarte ist seit langem baufällig, was nun endlich angegangen werden soll. Einige Bilder habe ich euch bereitgestellt:

Galerie zur Sternwarte:

"Sternwarte Mannheim" vollständig lesen

Robert Häusser – Die Berliner Mauer. Fotografien und Zitate.

Bis zum 25. April 2010 wird noch die Ausstellung "ROBERT HÄUSSER . DIE BERLINER MAUER . Fotografien und Zitate" im Forum Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen im Zeughaus gezeigt.

"In den Fotografien zur Berliner Mauer erhält Häussers Grundthematik dokumentarischen Charakter. Die Ausstellung zeigt vierundzwanzig großformatige Schwarz-Weiß-Bilder. Den Bildern werden denkwürdige Zitate bekannter Politiker und Künstler gegenübergestellt, u. a. von John F. Kennedy, Willy Brandt, Ronald Reagan, Franz Josef Strauß, Martin Luther King, Richard von Weizsäcker und Mstislaw Rostropowitsch. Bild und Zitat geben zugleich ein historisches Zeugnis und werden zum Mahnmal für die Teilung Deutschlands bis zu ihrer Wiedervereinigung 1989." (rem.de)

Wo befindet sich die Ausstellung?

Im Museum Zeughaus in C5, gegenüber des Museums Weltkulturen in D5. Vogelperspektive auf das Zeughaus.

"Robert Häusser – Die Berliner Mauer. Fotografien und Zitate." vollständig lesen