Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Geographischer Mittelpunkt Baden-Württembergs

"Wissenschaftlich und aus geodätischer Sicht gesehen so gut wie bedeutungslos haben es die Tübinger jedoch schon immer gewußt, daß der „Nabel der Welt“ nur hier in Tübingen sein kann .. " schreibt tuebingen-info.de zum Geographischen Mittelpunkt Baden-Württembergs, der in Tübingen liegt. 1980 stellte das Landesvermessungsamt den Mittelpunkt fest, der 1986 mit dem steinernen Denkmal gekennzeichnet wurde.

Vergangenes Wochenende machte wir uns auf die Reise zum Mittelpunkt, dessen Ausschilderung durchaus wünschenswert ist.

Wo ist der geographische Mittelpunkt?
In Elysium, im Käsenbachtal in Tübingen, nahe dem Botanischen Garten. Koordinaten 48° 32′ 15.9″ N, 9° 2′ 28.21″ E / Dezimal: 48.53775°, 9.041169°. Auf der Karte sieht das ungefähr so aus: Mittelpunkt Baden-Württembergs bei bing.com/maps

Wie ist der geographische Mittelpunkt dargestellt?

Bilder vom geographischen Mittelpunkt Baden-Württembergs gibt es auf duesipixel.de.

"Der Steinkreis symbolisiert das südwestdeutsche Bundesland und die Kippung der 1,20 m hohen Skulptur entspricht mit 11,5 Grad der Hälfte der tatsächlichen Erdneigung." Quelle. Und der Kegel stellt wohl "den Nabel der Welt" dar, der, wie auf dem Bild der Bürgerstiftung Tübingens zu sehen ist, einst sogar schön aus.

Aufschrift der Infotafel:

um 1830
Die Dichter der Schwäbischen Romantik besingen das Käsenbachtal als ihr Elysium, vergleichen es mit dem "Gefilde der Seeligen", jenem Aufenthalt der unsterblichen Helden aus der griechischen Mythologie, an dem ein ewiger Frühling herrscht und stets ein kühler Wind weht. Ludwig Uhland spricht von der "stillen Schönheit des Ortes", vom "Vorschein himmlischen Glücks".

1839
Ottilie Wildermuth besucht das Tal "an einem schönen goldenen Mai" und notiert: "ein bißchen Bächlein und Büschlein und Weglein und Steglein, hier und da ein philisterhaftes viereckiges Gartenhäuschen" konnte „unter einem Blütenbaum" dann "endlich doch göttlich schwärmen".

1980
Das Stuttgarter Landesvermessungsamt kommt mit Hilfe eines Digitalisierungsverfahren und eines juristischen Gutachtens zu dem Schluss, dass der geographische Mittelpunkt des Landes Baden-Württembergs genau hier – Im Käsenbachtal - liegt. Den Anstoß zu dieser Recherche gibt der Süddeutsche Rundfunk.

1986
Im Rahmen der Landeskunstwochen wird der baden-württembergische Mittelpunkt durch ein kleines Monument markiert. Der leicht geneigte Kegel soll als "Nabel des Landes" leicht ironisch vermerken, dass sich alles um Tübingen dreht.

2002
Der Platz um den Mittelpunkt wird behutsam neu gestaltet, mit Bänken versehen und der Öffentlichkeit übergeben. Die Mittel hierzu stellt die Tübinger Bürgerstiftung bereit.

Weiterführende Links:

cityinfonetz.de

tuepedia.de/index.php/Elysium

wikipedia.org/wiki/Datei:MittelpunktBaWue.jpg

Stay blogged. 8-)

Euer Matthias

Kommentare