Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Bullshit?

Na? Kein Bock mehr auf bearishe Zeiten? Mit deinen Finanzen geht nicht immer alles glatt, du hast Lust auf bullish Hardcoretrading und möchtest gerne am Sonnenstrand des Lebens long gehen? Dir reicht aber das Kaffeesatzlesen nicht mehr aus, um an der Börse Geld zu machen und du bedienst dich der falschen Instrumente im Konzert der Finanzmärkte?

Dann versuche es mit Kerzen lesen und setze auf Differenzkontrakte (Contract for Difference (CFD)) und Indizes.

"Ein CFD ist ein Differenzgeschäft zwischen dem Kaufpreis und dem Verlaufspreis eines Finanzinstruments, das es ermöglicht, mit den Preisveränderungen z. B. von Wertpapieren, Indizes, Wechselkursen, Währungen, Rohstoffen oder Waren spekulieren zu können, ohne diese selbst zu besitzen. Der Kunde kann auf Kursgewinne oder -verluste des zu Grunde liegenden Basiswertes setzen." (Dahm, Hamacher: Termingeschäfte und Abgeltungsteuer, DStR 2008 Heft 40, 1915 RN 10).

Wenn du tausende Euro in dem risikoreichen Geschäft der Differenzkontrakte erreicht hast, stellt sich die Frage nach der Besteuerung. Auf den meisten Seiten ist noch die alte Besteuerung zu lesen. So auch bei de.wikipedia.org/wiki/Differenzkontrakt, wo ich die entspr. Aktualisierung vornahm und die wie immer noch freigeschaltet werden muss.

"Ab dem 1. Januar 2009 werden unter anderem auch für Gewinne aus der Anlage derivater Finanzinstrumente, wozu CFDs zählen, 25% Abgeltungssteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer fällig.

Der Abgeltungsteuersatz beträgt 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag (5,5 % der Abgeltungsteuer) und ggf. Kirchensteuer (8 oder 9 % der Abgeltungsteuer). Das ergibt eine Gesamtbelastung mit Abgeltungsteuer in Höhe von 26,375 % ohne Kirchensteuer. Bei zusätzlicher Kirchensteuerpflicht wird die Abgeltungsteuer um 25 % der auf die Kapitalerträge entfallenden Kirchensteuer ermäßigt.[1] Damit ergibt sich inklusive der Kirchensteuer eine Belastung von 27,819 % bei 8%-iger und von 27,995 % bei 9%-iger Kirchensteuer. Mehr siehe im Hauptartikel Abgeltungsteuer (Deutschland)."

Interessante Artikel gibt es hierzu bei z. B.: blog.sr-trading.eu/.../abgeltungssteuer-vor-und-nachteile-fur-cfd-trader/ und steuerberater-empfehlung.de.

Habt ihr schon "getradet" oder zumindest mit einem Demokonto geübt?

Sobald ich den Übungsmodus erfolgreich verlassen habe und die ersten echten Millionen in der Tasche habe, blogge ich von meinem Schloss aus für euch weiter und lade euch zu einer Party auf selbiges ein.

Stay blogged. 8-)

Euer Matthias

Der Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Einträge dienen lediglich der Information, hier findet keine Rechtsberatung statt. Grundsätzlich muss bei rechtlichen Themen stets das Veröffentlichungsdatum hinsichtlich der Aktualität beachtet werden!

Kommentare

    • Geschrieben vonManfred Krustritzer
    • am

    Vielen Dank für die interessanten Hinweise. Gerade den Punkt mit der Besteuerung hast du sehr gut ausgeführt, denn gerade hier machen vielen Anleger große Fehler. Sie freuen sich über einen großen Gewinn und irgendwann klopft dann das Finanzamt an und sie fallen aus allen Wolken. Diesen Punkt kannst du nichtoft genug erwähnen.

    Antwort