Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Bahntastisch?

Vom 1. bis zum 10. August möchte die Deutsche Bahn circa 1. Millionen Fahrkarten über eBay versteigern. Auf die ersten Auktionen (2 Fahrten innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse) steigerte ich zu Schnäppchenpreise zwischen 10 und 40 Euro mit und wurde immer überboten.

Grundsätzliche Einschränkungen:
- Reisezeitraum: 16.08. - 31.10.2008 (keine Freitage, nicht am 02.10.2008).
- max. 20 Karten pro eBayuser.

Gingen nicht wenige der 2. Klasse Auktionen für weit über 100€ über die virtuelle Ladentheke, bietet diese die Bahn heute per Sofortkauf für 66€ zzgl Versandkosten an. Dies führt freilich zu Unmut bei den bisherigen Käufern und der ersten negativen Bewertung: "Lug und ...! Jetzt werden die Tickets im Sofortkauf angeb. Das ist doch...!"

Das 66€ Angebot für die 2. Klasse und das 99€ Angebot für die 1. Klasse sind idT nicht schlecht. So ist man nicht an die kontingentierten und vom Umtausch ausgeschlossenen Sparangebote gebunden. Ich überlege mir jedenfalls, ob ich bis zum 31.10. noch Tickets brauchen werde und bin gespannt, ob meine gestern erworbene Fahrkarten nach Bern in der Schweiz via eBay unterboten werden könnten.

Weiterführende Links:

deutsche-bahn.ebay.de

DB Mich-Seite

heise.de/newsticker/Bahn-faehrt-auf-eBay-ab

Stay blogged. 8-)

Kommentare

    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Mit dem nächsten Angebot:
    4 Fahrten 2. Klasse, selbe Konditionen wie oben, zu 111 € Sofortkauf fühlen sich noch mehr Käufer "betrogen" und honorieren dies entsprechend mit negativen Bewertungen:

    "Abzocke! zuerst teuer versteigern, dann den gleichen Artikel zum Festpreis-"
    Das schreibt ein Käufer der ersten Auktionen, der zwei Fahrten für die 2. Klasse für 100€ kaufte und nun für 11€ mehr, per Sofortkauf, die Rückfahrt noch hinzubekommen hätte.

    "Das 111-Sofort-Kaufen-Angebot verärgert NUN AUCH die 66-Euro-Sofort-Käufer!"

    "Unseriöse Vertriebsstrategie der DB - schade, dass ebay da mitspielt!!!"

    "So clever reingelegt zu werden ist eine lustige Sache. Weiter so Deutsche Bahn!"

    "Natürlich ist jeder für sein Gebot verantwortlich, aber man ist halt sauer..."

    Glücklich hingegen äußert sich einer der wenigen, die ein echtes Schnäppchen machen konnten: 2 Fahrten, 2. Klasse für 34,52 €:
    "Danke Herr Mehdorn! Ein feiner ZUG der Bahn!"

    Auf die Beschwerden wird in den Bewertungen auch geantwortet, allerdings nicht von der DB, sondern anderen Käufern:
    "@alle Beschwerer: Ihr kauft doch auch 50Euro Gutscheine für 70€, also was solls?"

    Antwort
    • Geschrieben vonBatman
    • am

    Das ist doch albern. Den einzigen Vorwurf den man der Bahn machen kann ist eventuell das Unvermögen (und den damit verbundenen Unmut) der Kunden unterschätzt zu haben.
    Wer Begrifflichkeiten wie Markt- und Festpreis nicht einzuordnen weiss, sollte sich mit "Neuerungen" wie Ebay gewiss erteinmal in der Theorie vertraut machen, statt rumzuwüten.
    Oder eben beim Bahnpersonal kaufen.

    Antwort
    • Geschrieben vonKai
    • am

    Ein Unternehmen welches Fahrkartenautomaten besitzt, die kaum bedienbar sind, muss sich doch erstmal mit solchen "Neuerungen" wie Ebay vertraut machen *lol*

    Dein Kommentar ist auf meiner Seite freigeschaltet, musste mal wieder in den Moderationsmodus schalten.

    Liebe Grüße

    Kai

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Mittlerweile sind es schon 42 negative Bewertungen. Die Käufer ärgern sich kräftig. Zu Recht?

    Der positive Werbeeffekt ging sicher in großen Teilen nach hinten los, womit die Bahn aber auch hätte rechnen können, bzw. das sicher billigend in Kauf nahm. Der eBayauftritt der Bahn verläuft insgesamt bemerkenswert. Zunächst wurden "Scheinbewertungen" für die Bahn abgegeben, die eBay anschließend entfernte. Der Preisverlauf der Bahnangebote ist auch näherer Betrachtung wert. Die ersten Versteigerungen waren bis dahin relativ günstig. Eine einfache Fahrt, 1 Erwachsener, ohne BC kostet von Mannheim nach Hamburg z. B. 104 €, macht, 208 € inkl. Rückfahrt. Wenn ich das nun in eBay für 150€ ersteigere, habe ich ein relatives Schnäppchen gemacht. Gibt es dasselbe Angebot einen Tag später per Sofortkauf für 66€, habe ich relativ viel für die Auktion bezahlt. Die 66€ sind bis dahin günstig. Einen Tag später sind die 66€ wieder weniger günstig, da es nun 4 Karten für 111 € gibt.

    Meine Grenze war das Dauer Spezialangebot, das für eine einfache Fahrt im günstigsten Fall (d.h. am Automaten und mit vorhandenem Kontingent) 29 € für eine einfache Fahrt kostet. Für mich kam nicht in Frage 60 € oder mehr zu bieten, für viele hunderte andere offensichtlich schon, die sich nun darüber ärgern, dass das vermeintliche Schnäppchen bereits einen Tag später vom selben Anbieter ad absurdum geführt wurde.

    Zumindest jetzt hat die Bahn eine Übersicht mit kommenden Preisen online, die gab es in der Form zuvor noch nicht. Warum nicht? Die Seite mit der Übersicht muss erst mal gefunden werden (im Düsiblogartikel stand sie schon). Ebenso die Seite der Presseerklärung, die kleinlaut in einem Satz ankündigte, dass nach den freien Auktionen Festpreisauktionen folgen werden.

    QUOTE:
    Batman schrieb:
    Wer Begrifflichkeiten wie Markt- und Festpreis nicht einzuordnen weiss, sollte sich mit "Neuerungen" wie Ebay gewiss erteinmal in der Theorie vertraut machen, statt rumzuwüten.
    Ja, dahingehend gebe ich dir auch recht, das sehe ich auch so. Das große "aber": wenn du dir heute eine Festplatte kaufst und morgen ist sie über die Hälfte günstiger, ärgerst du dich dann? Ich kann den subjektiven Unmut der Käufer zum Teil verstehen. Auch wenn sie die Versteigerungen falsch einschätzten. Es war scheinbar Teil der Strategie der Bahn: zuerst Versteigerungen ab 1€, somit kann mal leicht zu einem relativ günstigen Preis von 150€/Auktion kommen.

    Aus Verbraucherschützersicht kein feiner Zug der Bahn. Die Bahn macht nichts Unrechtes, aber jeder muss wissen, wie er mit seinen Kunden umgeht.

    QUOTE:
    Kai schrieb:
    Ein Unternehmen welches Fahrkartenautomaten besitzt, die kaum bedienbar sind, muss sich doch erstmal mit solchen "Neuerungen" wie Ebay vertraut machen lol
    Die Automaten finde ich persönlich gar nicht so schlecht. Allerdings sehe ich oft ratlose Menschen vor den Automaten stehen, die auf die Hilfe der "Automatenguides" angewiesen sind.

    Antwort
    • Geschrieben vonKai
    • am

    Die brachten mal auf Einslive einen Bericht darüber, das es nun VHS-Kurse zur Bedienung dieser Automaten gibt *lol*

    Antwort
    • Geschrieben vonVioline
    • am

    Das finde ich ja klasse, extra Kursangebote dafür bei der VHS! Das hat was!

    Antwort
    • Geschrieben vonBatman
    • am

    QUOTE:
    Matthias schrieb:
    Ja, dahingehend gebe ich dir auch recht, das sehe ich auch so. Das große "aber": wenn du dir heute eine Festplatte kaufst und morgen ist sie über die Hälfte günstiger, ärgerst du dich dann? Ich kann den subjektiven Unmut der Käufer zum Teil verstehen. Auch wenn sie die Versteigerungen falsch einschätzten. Es war scheinbar Teil der Strategie der Bahn: zuerst Versteigerungen ab 1€, somit kann mal leicht zu einem relativ günstigen Preis von 150€/Auktion kommen. Aus Verbraucherschützersicht kein feiner Zug der Bahn. Die Bahn macht nichts Unrechtes, aber jeder muss wissen, wie er mit seinen Kunden umgeht.

    Grundsätzlich will ich die Bahnpolitik gar nicht verteidigen, nur scheint hier mancher Kunde seinen Ärger unkanalisiert kund zu tun, was er lieber still daheim überdenken sollte, wo nun der Fehler liegt. Das es durchaus Leute gibt, die mit der Situation umzugehen wissen zeigen die Kommentare schließlich auch - und besonders clever muß man dafür nichtmal sein!
    Wer einfach so mitbietet leidet meist schlicht an einem Informationsdefizit, nicht mehr und nicht weniger. Dabei kann ich auch nicht wirklich sagen, dass die Bahn missgünstig und absichtlich versucht Informationen zu verschleiern oder vorzuenthalten, man muß sich einfach nur minimal bemühen.
    Im März habe ich mir eine neue 160€ Grafikkarte gekauft, gerade verkaufe ich sie wieder in eBay, der Marktpreis liegt bei derzeit noch 40€ und genausogut würde ich mich nicht ärgern über andere Dinge die dem Marktpreis unterliegen... es bleibt reine Informationssache über Ticketpreisen zu recherchieren, ca. so wie du das anscheinend schon kannst. Wer's noch nicht kann muß es eben erst lernen aber nicht zwangsläufig im Bewertungsforum rumplöken.
    Im übrigen ist es ohnehin verwunderlich, dass die Bahn nicht schon eher und viel intensiver auf diese Vertriebsform gesetzt hat, die haben wirklich schöne Fahrten im Angebot, das macht richtig Lust mal Touren zu unternehmen. Wenn man darauf achtet, dass der Kaufpreis nicht über dem Schalter- oder eben Automatenpreis liegt gibt es gar keinen Grund sich zu ärgern.
    Dabei spielt es im Grunde überhaupt keine Rolle ob dies Bietauktionen oder Festpreisauktionen sind.
    Das sollten Leute mit eBay-Account wohl noch hinkriegen :-)

    Antwort
    • Geschrieben vonVioline
    • am

    Vielleicht sind bei eBay einfach viele dabei, die sich einbilden, eBay sei die Schnäppchenwiese schlechthin und man bekomme dort alles gut und günstig.
    Spekulation von mir, aber könnte durchaus sein.

    Antwort
  1. Die Leute die es nicht auf die Backe kriegen Preise zu vergleichen und dann zu nem vernüftigen Kurs zu ersteigern ärgern sich jetzt wohl. Sie sollten sich aber über sich ärgern, da kann die Bahn nix für. Bei sowas muss man sich doch ein Limit setzen. So wie du es auch gemacht hast. Das die Bahn dann die Tickets für Sofort Kaufen anbietet ist doch legitim. Man muss ja irgendwie reagieren, wenn man merkt, dass die Leute es irgendwie nicht verstanden haben. Es müßte wohl alles idiotensicher sein

    Antwort