Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

3. Oktober Feiertag


Dass heute am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, Feiertag war (vielleicht erinnert sich manch einer an den Vorschlag Schröders, Eichels, Clements im Oktober/November 2004 diesen Feiertag stets auf einen Sonntag zu verlegen), muss nicht weiter erwähnt werden. Feiertage haben wir verwöhnten Bürger in Baden-Württemberg nach dieser Liste des Bundesinnenministeriums im Ländervergleich ja genug. :-D

Mit Freunden waren wir heute zum Mittagessen, welches insgesamt doch drei Stunden andauerte :-) und währenddessen auch obiges Bild beim Nachtisch entstand, im Restaurant Fody´s am Mannheimer Flughafen. Den Tag, besser gesagt gerade auch solche Tage, mit Freunden zu verbringen finde ich immer wieder schön.

Nun interessieren mich zweierlei Dinge von euch:

Wie habt ihr den heutigen Nationalfeiertag verbracht?
Wie habt ihr damals den Mauerfall erlebt?

Wie ich meinen Tag heuer verbrachte, könnt ihr oben lesen, bis vor wenigen Minuten mit Freunden.

Wenn ich mich recht entsinne, lief ich eines abends (?) bei meinen Eltern ins Wohnzimmer und fragte was da so aufgeregtes im Fernseher liefe. Die Mauer sei gefallen. Eine Antwort mit der ich wenig anfangen konnte. Geteiltes Deutschland? Wie? Die ultimative Aufklärung erhielt ich durch den Fix & Foxi Comic. In einer Ausgabe waren pädagogisch wertvolle Aufkleber wie "Ich bin ein Ossi" und "Ich bin ein Besserwessi" enthalten. Ich wandte mich an meine Frau Mama und es folgte erneut ein kurzer Vortrag über ein geteiltes und nun weniger geteiltes Deutschland.

Harpprecht schreibt Jahre später in einem Rückblick von einem Staat, "von dem zu hoffen war, dass er sich selbst und seinen Nachbarn nicht zu schwierig werde."

Nun bin ich auf eure Antworten gespannt.

Danke.

Stay blogged. 8-)

Kommentare

    • Geschrieben vonFlocke
    • am

    Ich hab die Wende schlafend verbracht.

    War krank und lag im Bett mit Fieber. Schatzi kam irgendwann Spätabends mit der Neuigkeit ins Schlafzimmer gerannt, aber Wick Daynight hatte mich fest im Griff.´Hab ihn rausgeschmissen.

    Am nächsten Morgen hab ich n Zettel in der Küche gefunden, auf dem die Neuigkeiten standen. Ich dachte an Verarsche und habs erstmal abgecheckt.

    Als ich begriff was passiert war hab ich mich trotz Fieber in Richtung City aufgemacht um Winterklamotten für den Lieblingssohn zu kaufen. Hier in West-Berlin steppte ja buchstäblich der Bär. Begrüßungsgeld wurde kassiert (100,--DM) pro Person, welches natürlich auch sofort in Westwaren umgesetzt wurde. Die öffentlichen Verkehrsmittel waren hoffnungslos überfüllt und in den Straßen stauten sich die Autos.

    Da war meine mütterliche Sorge für mein Kind keine warme Kleidung mehr zu bekommen durchaus verständlich.

    Komischer Weise fehlte hier in West-Berlin nichts, der Nachschub funktionierte. Das erstaunt mich heute noch, das es keine Engpässe gab, außer mal ganz kurz bei Büchsenananas...

    Wir nehmen den Tag heute gerne zum Ausspannen und wenn er günstig fällt und man Brückentage legen kann, dann machen wir auch gerne mal einen Kurz-Urlaub. An die Ost-Ostsee z.B., da ist es wunderschön und in gut 2 Stunden zu erreichen...

    Antwort
    • Geschrieben vonJenny
    • am

    Mein Tag habe ich heute wie immer verbracht: Mit Nichtstun. *g* Den Mauerfall habe ich damals gar nicht richtig registriert, schließlich war ich damals auch erst knappe vier Jahre alt. Meine Eltern sind aber nach Berlin, und haben viele Mauerstückchen mitgebracht, die wir hier noch irgendwo herumliegen haben.

    So. Und jetzt will ich endlich einschlafen!

    Antwort
    • Geschrieben vonheuteblog
    • am

    Deutschland hat Geburtstag 3. Oktober 2006
    16 Jahr blondes Haar, so stand sie vor mir! Sicherlich nicht, denn unser Land bildlich so zu beurteilen wäre zu schön um war zu sein. Auch sechzehn Jahre nach der Vereinigung muss immer noch festgestellt werden, dass der Osten am Tropf des Westens hängt. Ist der Patient und Pflegefall Ostdeutschland doch gekennzeichn... [Source: http://heuteblog.de ]

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Danke für den Berlinbericht, Flocke. So hautnah habe ich das von Mannheim aus nicht mitbekommen können. :-P Erst die Schulbücher und die Infohefte, die ich während der Schulzeit bei der Bundeszentrale für politische Bildung bestellte, konnten mich es mehr begreifen lassen, wie es den Leuten erging. Nicht zuletzt natürlich der Film Herr Lehmann. :-D Hat den noch wer gesehen?

    Die Mauerreste kannst du vielleicht noch verkaufen. :-D Als ich 1997 in Berlin war, gab es diese (noch) in den Souvenirläden. Nach 2 Uhr noch wach, Jenny, was ist denn los?

    Antwort
    • Geschrieben vonNiemand
    • am

    Der 3.Oktober ist ein absoluter Psyeudofeiertag den man eigentlich sofort als Feiertag streichen.

    Nur weil die Mauer gefallen ist und die Mehrheit der Ossis nun alles Rechtsradikalle sind braucht man so ein Tag nicht feiern.

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Guten tag Niemand,

    über die Suchmschine bist du auf einen Artikel aus dem letzten Jahr gekommen. Inhaltlich stimmen wir beide allerdings nicht überein. ;-)

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Ich war gestern ganz in der Nähe.

    Als die Mauer fiel, war ich nachmittags bei einem Kumpel, Computerspiele zocken - das weiß ich noch sehr genau. Nebenher lief das Radio, so dass wir das natürlich sofort mitbekommen haben. Eine mögliche Maueröffnung hatte sich in den Tagen zuvor bereits angedeutet, aber so ganz sicher war sich halt keiner. Später gab's das Ganze dann natürlich nonstop im TV.

    Antwort