Skip to content

Rach im Flic Flac Mannheim

Flic Flac Mannheim

Im April 2010 war Christian Rach (Rach der Restauranttester) im Flic Flac in Mannheim. Der dazugehörige Artikel des Mannheimer Morgen ist für Abonnenten online abrufbar, die ganze Zeitungsseite (E-Paper) vom 19. April 2010 ebenso. Heute zeigt RTL die Folge um 21.15 Uhr. Wie immer schlachtet RTL in typischer Manier alles aus und betitelt die heutige Folge auf der Internetseite mit "Kabinett des Grauens" und zitiert Rach: "Das habe ich so noch nicht gesehen". [Aktualisierung] Mit "Kabinett des Grauens" betitelte Rach die Zusammensetzung der Speisekarte und "das habe ich so noch nicht gesehen" sagte Rach, als er sah, wie über Nacht die Küche auf Vordermann gebracht wurde.

Das Flic Flac ist ein historisches Gasthaus in Mannheim, innen wie außen schön anzusehen und wer, wie ich, seit einigen Jahren nicht mehr im Flic Flac war, kann sich fragen, was da hat schief laufen können. Ein schönes Ambiente, eine einladende Bar und ein Wintergarten, dessen Glasdach ein- und ausfahrbar ist. Während Rachs Besuch führten die Geschwister Katja und Jarek Zygmund das Flic Flac. Aktuell ist eine "neue Leitung" auf der Internetseite angekündigt. Robin Nenner ist Domaininhaber und steht als Geschäftsführer im Impressum.

Die Homepage/Domain

Die Homepage ist nicht gerade aktuell, werden dem Besucher weiterhin Weihnachts- und Silvesterpartys angeboten. Dafür gibt es eine Galerie, die zeigt, was das Flic Flac ausmacht. Verwirrungen gab und gibt es der Domains wegen. Verlinkt ist das Flic Flac auf den Bewertungs-, Gastro- und Branchenportalen mit der alten Domain flicflac-bar.de, die aktuell nur Denics TRANSIT-Informationsseite anzeigt und auf City Concept GmbH registriert ist. Die richtige Domain ist nun allerdings www.flicflacbar.de.

"Rach im Flic Flac Mannheim" vollständig lesen

Qwiki

Kennt ihr Qwiki? Im Oktober 2010 gab es noch keinen Beitrag dort zu Mannheim, mittlerweile aber schon, erfreulich. Meine vor einigen Tagen vorgeschlagenen Bilder und Videos sind zwar noch nicht umgesetzt, der Beitrag ist aber schon sehenswert.

Was ist Qwiki?

Qwiki visualisiert Informationen, liest Texte vor, bindet Videos und Karten ein und zeigt Bilder an. Eine Übersicht der Funktionen Qwikis stehen im Qwiki Blog beschrieben. Ich muss mir dankenswerter Weise keine schlauen Sätze zur Erläuterung Qwikis ausdenken, das hat Golem nun bereits getan: golem.de/1101/80945.html.

qwiki.com/Mannheim

Bemerkenswert ist, wie via Text-to-Speech "Quadratestadt" ausgesprochen wird. Viel Spaß beim Gucken und Stöbern.

"Qwiki" vollständig lesen

Überblick Weinbezeichnungsrecht

Weinflaschen Schloss Mannheim

Das Weinbezeichnungsrecht ist auf den ersten Blick unübersichtlich und die verstreuten Rechtsquellen machen die Rechtsfindung nicht einfach.

Bei allen rechtlichen Informationen ist die Aktualität besonders wichtig. Dies gilt für Bücher ebenso wie für Onlinequellen, besonders auch für Wikipedia. Im Internet kursieren viele nicht aktuelle Informationen zum Thema Weinbezeichnungsrecht. Zwei recht aktuelle PDF-Dokumente habe ich gefunden, sie bieten einen groben Überblick über das Thema Weinrecht bzw. Weinbezeichnungsrecht.

Die IHK Trier stellt auf dieser Seite eine Zusammenfassung mit Stand Dezember 2009 zur Verfügung.

Der Etikettendrucker GEWA bietet auf der Seite gewa-bingen.de/service/weinrecht.html einen Flyer "Kurzinformation Weinrecht Nr. 27" mit Stand März 2010 an.

"Überblick Weinbezeichnungsrecht " vollständig lesen

404 Jahre Stadt Mannheim

Kurfürstliches Sekret zur Stadtgründung Mannheim"Freyheiten und Begnadigungen/ Welche der Durchleuchtigst Hochgeborne ... Herr Friderich Pfalzgraff bey Rhein/ Deß Heiligen Römischen Reichs Erbtruchsess und Churfürst/ Herzog in Beyern/ Den jenigen/ welche sich in Ihrer Churfürstlichen Gnaden newen Stadt und Festung... Manheim Häußlich niderzulassen gemeynt/ accordirt und bewilligt.

Demnach Churfürstliche Pfalz deroselben Dorff MANHEIM zu einer Stadt erbauen/ Dieselbige mit Wähllen und Wassergraben zu befestigen/ auch mit Privilegien und Freyheiten zu begnadigen in willens/ wie bei andern dergleichen Städten herkommen/ und dann allbereit/ so viel die Bevestigung der Stadt belanget / ein solcher Anfang gemacht/ das verhoffentlich eher als inn Jahresfrist dieselbe allerdings mit dem Wahll soll umgeben und verfestigt werden: So sind dises ungefehrlich die Puncten (?)/ in welchen Ihre Churfürstliche Gnaden den Inwohnern zu bemeltem MANHEIM zu willfahren geneigt.

I.

Sollen die Unterthan diß Orts/ aller Frohn gegen Churfürstliche Pfalz erlassen und befreyetseyn.

II.

Die jenigen/ so zu bemeldetem MANHEIM kamen/ und sich häußlich nidersetzen wollen/ sollen zu ihrem ein= und zuzug/ sampt allen dem jenigen so ihnen zustendig/ an Churfürstlicher Pfalz Zollen/ beydes in der Obern und Undern Pfalz/ zu Wasser und Landt/ frey und unbeschwert gelassen werden. Auch da sie sich wider von dannen zu begebn vorhabens/ solches inen ungewehrt/ unnd sie Churfürstlicher Pfalz innerhalb DREISSIG Jahren nichts vor ihren Abzug zugeben schuldig sey.

"404 Jahre Stadt Mannheim" vollständig lesen

Wer hat Eigentum am Geld? Darf ich Münzen, Banknoten verarbeiten?

Souvenir-MünzprägerWer hat Eigentum am Geld? Wem gehören die Geldscheine und die Geldmünzen?

Gehört das Geld etwa der Bundesbank? Der Europäischen Zentralbank? Der Bundesrepublik Deutschland, dem "Staat"? Wer ist Eigentümer von "Geld", namentlich Geldmünzen und Geldscheinen, die gesetzliche Zahlungsmittel sind?

Ich lade Euch zu einem kurzen Spaziergang durch das skizzierte Währungsrecht ein und komme gleich zur ersten spannenden Frage.

Wer ist Eigentümer des Euro-Geldes?

Unsere Euromünzen und Euroscheine sind schlichte bewegliche Sachen (§ 90 BGB) (Vgl. Staudinger/K. Schmidt, BGB, Vorbem. zu §§ 244 ff., Rn. A19). "Jeder" kann also gemäß der sachenrechtlichen Grundsätze Eigentum an den Euroscheinen und Euromünzen erwerben und dieses auch seinerseits übertragen. Von der Bundesdruckerei gelangen die Geldzeichen über die Kreditinstitute zu uns. Lasse ich mir von meiner Bank "mein" Geld ausbezahlen, erlange ich an den Scheinen und Münzen Eigentum.

Darf man Geld, Euro Münzen und Scheine, also Bargeld zerstören beziehungsweise verarbeiten? Dürfen Münzen z. B. als so genannte Souvenirmünzen bzw. Souvenir-Medaille umgeprägt werden?

Wer hat sich seine Montecristo A noch nicht mit einem 500 Euro Schein angezündet? Oder war hat noch nicht ein 5 Cent Stück in einem, wie oben abgebeildeten, Souvenir-Medaillenpräger umprägen lassen? Ihr kennt sicher diese Münzpräger an touristischen Orten, die Centstücke in ovale Souvenirs umprägen. Eine Souvenir-Prägung (Elongated Coins) oder -Medaille ist ein Andenkenartikel. Sie wird aus einer Umlaufmünze von einem Münz-, Medaillen- oder Metallformer hergestellt, indem sie zwischen zwei Stahlwalzen hindurch gezwungen wird. Darf man das?

"Wer hat Eigentum am Geld? Darf ich Münzen, Banknoten verarbeiten?" vollständig lesen

Rebpflanzungsverbot und Hobbyweinberg

Der Artikel wird unten fortlaufend ergänzt. Zur letzten AKTUALISIERUNG

Artikel vom Juni 2013 speziell zur rechtlichen Grundlage des Hobbyweinbergs: Hobbyweinberg und der Mythos der 99 Rebstöcke

Weinberg

In Kürze, da es aktuell so gut zusammen passt, zwei Meldungen:

1.

"Anlässlich des Großen Pfälzischen Weinbautages 2011 in Neustadt an der Weinstraße erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner: "Solange der europäische Weinmarkt noch nicht im Gleichgewicht ist und die südlichen Erzeugerländer unverändert Überschüsse produzieren, sollten wir nicht über ein Ende des Anbaustopps reden. Nach gegenwärtiger Rechtslage läuft das Pflanzrechtesystem Ende 2015 auf EU-Ebene aus, wobei die Mitgliedstaaten die Regelung bis Ende 2018 auf nationaler Ebene verlängern dürfen. Dies muss spätestens im kommenden Jahr korrigiert werden, wenn die Europäische Kommission ihre Bewertung der Weinmarktreform von 2008 vorlegt." via bmelv.de/.../Pressemitteilungen/2011/010-Pfaelzischer-Weinbautag

2. (via winzerblog.de/Twitter)

Hotelier muss Hobbyrebanlage melden. Via Ärger um Deutschlands höchsten Weinberg, 19.01.2010 Allgäu Rundschau.

"Rebpflanzungsverbot und Hobbyweinberg" vollständig lesen