Skip to content

Ein Kölner in Mannheim

Mal raus aus Köln. Die Seele baumeln lassen. In ein beschauliches und gastreundliches sowie übersichtliches Städtchen reisen, das sogar zwei Flüsse hat, den Rhein und den Neckar.

Das dachte sich unser lieber Hans und wir trafen uns gestern Abend nach dem wohlverdienten Feierabend auf ein paar lecker Kölsch. Jaaa, in Mannheim gibt es auch Kölsch, die Stadt ist seit jeher multikulturell und den hohen Gast aus der Ferne musste ich doch persönlich hier begrüßen. In diesem Artikel vom Mai diesen Jahres noch antizipiert, haben wir es tatsächlich alsbald geschafft, Kölsch zusammen zu trinken.

Es war ein netter Abend und eine interessante Unterhaltung. Gut, dass wir es geschafft haben, uns noch hier zu treffen!

"Ein Kölner in Mannheim" vollständig lesen

Tipps zu München

Aus München habe ich Euch ein paar tolle Tipps mitgebracht.

Bei der ICE Fahrt von z.B. Mannheim nach München sollte man bei der Sitzplatzwahl /-reservierung beachten, dass der Zug von Stuttgart aus die Fahrtrichtung ändert. Der Münchener Hauptbahnhof ist sehr groß, über mehrere Etagen verteilt und manche Geschäfte sind dort mehrfach vertreten. In München selbst hat man die Möglichkeit sich mit Bussen, Trams (der Münchener als solcher sagt nicht Straßenbahn, sondern Tram), U-Bahnen, S-Bahnen, Rikschas (Radltaxi) oder mit Leihrädern des DB-Fuhrparks in der Stadt fortzubewegen. Die Altstadt sollte man aber zunächst per pedes apostolorum erkunden. Wenn man mehrere Fahrten unternehmen möchte, empfiehlt sich eine Tageskarte für 5 Euro, von welcher sich die Partnertageskarte für 9 Euro für bis zu fünf Personen anzuschaffen lohnt, wenn man nicht alleine reist. Fahrkarten kann man sich auch in der Tram kaufen, die Automaten nehmen aber nur Münzgeld.

Zentraler Platz in der Münchener Altstadt ist der Marienplatz (s. Marienstatue auf dem Bild). Hier fahren auch die meisten Busse und Trams (ein wirklich schlimmes Wort!) ab. Auffallend ist, dass die typischen Selbständigenberufe (Anwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Apotheker, Grafiker, Designer, Drucker, Therapeuten, Ärzte et cetera pp.) sehr stark in München vertreten sind. Über die Sehenswürdigkeiten geben die Tourismusseiten der Stadt und auch die ADAC Stadtkarte ausreichend Auskunft.

"Tipps zu München" vollständig lesen

Rush Hour 3

Am gestrigen Sonntag hatten wir ADAC-Mitglieder die Möglichkeit Rush Hour 3 in einer Vor- Vorpremiere zum sagenhaften Vorzugspreis sehen zu dürfen. Die vor Filmbeginn angekündigte Raubkopierkontrolle mittels Nachtsichtgeräten lies bereits einiges erwarten. ;-)

Rush Hour 3 steigt mit einer typischen "Carter-Einlage" ein und folgt dem bekannten Konzept: witzig-vorlauter Schwarzer (Chris Tucker) gerät mit dem disziplinierten Kampfsportler (Jackie Chan) in einen aufreibenden Fall. "Halb zog sie ihn, halb sank er hin". Wie Goethes Fischer und Nixe findet das ungleiche und witzige Duo wieder zueinander. Sehenswerte Stunts und witzige Sprüche lassen nicht lange auf sich warten. Insgesamt ist der obligatorische dritte Teil lustig und macht einfach Spaß; einfach. Auch, wenn Vieles vorhersehbar ist, reiht sich der dritte Teil gekonnt nach seinen Vorgängern ein und wird Rush Hour Fans sicher gefallen.

"Rush Hour 3" vollständig lesen

Landesnichtraucherschutzgesetz

Sehen wir uns das am 1. August 2007 in Kraft getretene Landesnichtraucherschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg (LNRSchG) in Bezug auf Gaststätten an. Das LNRSchG ist am 30.07. im Gesetzblatt für Baden-Württemberg (GBl. S. 337) verkündet worden.

§ 1 LNRSchG beschreibt die Zielsetzung und die erste Ausnahme: Justizvollzugsanstalten:

(1) Dieses Gesetz hat zum Ziel, dass in Schulen sowie bei schulischen Veranstaltungen, in Jugendhäusern, in Ta geseinrichtungen für Kinder, in Behörden, Dienststellen und sonstigen Einrichtungen des Landes und der Kommunen sowie in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Gaststätten nicht geraucht wird. Die Regelungen dienen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, dem Schutz vor den Gefahren des Passiv rauchens.

(2) Die nachfolgenden Bestimmungen gelten nicht für Justizvollzugsanstalten.

Die Rauchfreiheit in Gaststätten ist im § 7 geregelt:

(1) In Gaststätten ist das Rauchen untersagt. Gaststätten im Sinne dieses Gesetzes sind Betriebe, die Getränke oder zubereitete Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle verabreichen, wenn der Betrieb jedermann oder bestimmten Personen zugänglich ist und den Vor schriften des Gaststättengesetzes in der Fassung vom 20. November 1998 (BGBl. I S. 3419) unterliegt. Satz 1 gilt nicht für Bier-, Wein- und Festzelte sowie die Außengastronomie und die im Reisegewerbe betriebenen Gaststätten.

(2) Abweichend von Absatz 1 ist das Rauchen in vollständig abgetrennten Nebenräumen zulässig, wenn und so weit diese Räume in deutlich erkennbarer Weise als Raucherräume gekennzeichnet sind und die Belange des Nichtraucherschutzes dadurch nicht beeinträchtigt werden. Satz 1 gilt nicht für Diskotheken.

(3) Arbeitsschutzrechliche Bestimmungen bleiben unberührt.

"Landesnichtraucherschutzgesetz" vollständig lesen

Gedächtnisschwund?

Ihr kennt das bestimmt:

man hat unzählige Benutzernamen, PINs, Codes, Passwörter und man kann machen was man will, es werden nicht weniger. Seit gut anderthalb Jahren habe ich für ein neues System dasselbe Passwort, welches ich nahezu täglich zur Anmeldung eingeben muss. Gestern Mittag fiel mir dieses Passwort ad hoc partout nicht mehr ein. Ich probierte und probierte, überlegte, schrieb mir mögliche Varianten auf einen Zettel, um den grauen Zellen auf die Sprünge zu helfen, es kam mir nicht mehr in den Sinn. Dann habe ich mir über Nacht Zeit gegeben und versucht nicht mehr daran zu denken. Selbst während der Morgentoilette, zu welcher mir sonst längst Vergessenes wieder einzufallen vermag, konnte ich mich nicht mehr erinnern. Heute Morgen versuchte ich es erneut mehrmals, ohne Erfolg.

"Gedächtnisschwund?" vollständig lesen