Skip to content

Stiftungsfest

(c) Nichtunterschätzer
Heute ist es nun soweit. Die langen und erschwerlichen Vorbereitungen sind am Ende, der Tag ist gekommen. Die Nichtunterschätzer des subjektiven Faktors im objektiven Verlauf (DER Mannheimer Bildungs- und Kulturverein) feiern ihr Stiftungsfest in Heidelberg. Es geht schon gegen 13 Uhr los, da ein großes Programm ansteht. Die Nichtunterschätzer und einige geladene Freunde und Förderer bekommen eine Gästeführung durch die Altstadt, nach welcher eine Fahrt mit der Bergbahn auf den Königsstuhl ansteht und dort im Hotel Molkenkur getagt und gespeist wird. Abends lassen die NU und ihre Gäste den Abend dieses denkwürdigen Tages in der malerischen Altstadt ausklingen.

Ich hoffe, dass meine und die mühseligen Vorbereitung des Organisationsteams heute alle problemlos greifen und wir auch gutes Wetter haben werden.

Drückt mir die Daumen.

Volltreffer

Ich bekam heute einen rießen Stock an die Birne gepfeffert. Vom Schlag erholt, will ich mal loslegen.

Warum bloggst du?

Eine ausgezeichnete Frage. Ich bin froh, dass gerade mir diese Frage gestellt wurde.

Meine Ursprünge in der vernetzten online-Kommunikation, abgesehen von E-Mails, Chats, statischen websites usw. usf., befinden sich im Jahre 2002 A.D., seit ich in der Forenwelt administrativ und unterstützend Tätig bin. Ich lernte verschiedene Techniken und eine Menge Menschen sowie Probleme und deren Lösungen kennen. Mit dem Gedanken neben dem Engagement in der Forenwelt ein Blog zu führen spielte ich lange, bevor ich letztendlich das Düsiblog (das! das! das! Werte Dudenredaktion, die du seit Jahren bemüht bist die deutsche Sprache in den Ruin zu stürzen) startete. Freilich strebe ich an die Welt zu bereichern und zu verbessern, indem ich blogge. Ich wollte (und will noch) andere Techniken und Möglichkeiten der medialen Kommunikation ausschöpfen, dazulernen und mich mit Menschen austauschen. Blogs tragen hierzu einen nicht unwichten Teil bei, wie ich in den unregelmäßig veröffentlichten Blognews darlegen möchte. Bloggen macht Spaß, so soll es bleiben. Mehr gibt es im Interview zu lesen.

Seit wann bloggst du?

"Volltreffer" vollständig lesen

Paranoia

oder gar schreckliche Wirklichkeit?

Über mein überdurchschnittlich gutes Aussehen sowie meiner überragenden Intellilenz besteht in der Literatur Konsens. ²

Die Schattenseiten hiervon können Nachstellungen oder fehlinterpretierte Höflichkeiten sein. Warum ist es für Frauen nicht möglich, gegengeschlechtliche Freundschaften ohne sexuelle Involvierung zu unterhalten?

Frauen wollen doch immer nur das eine, oder wie sehen das die belesenen Düsiblogleserinnen und Düsiblogleser?

"Paranoia" vollständig lesen

Schlossfestspiele Heidelberg - Much Ado about Nothing

Ein Geburtstagsgeschenk eines Freundes ist heute fällig: die Aufführung Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" (Originaltitel: Much Ado about Nothing) im Rahmen der Heidelberger Schlossfestspiele.

Die Schlossfestspiele in Heidelberg laufen insgesamt noch bis zum 13. August. Wie der Name verrät, finden sie im Heidelberger Schloss statt, also in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Dieses Stück von Shakespeare habe ich selbst noch nicht gelesen, mir ist lediglich der Inhalt bekannt.

Ich freue mich auf einen schönen und auch erholsamen Abend. Folgend noch einige informative Links:

"Schlossfestspiele Heidelberg - Much Ado about Nothing" vollständig lesen

Für euch.

Kurz nach meinem Geburtstag lassen die Feierlichkeiten allmählich nach. Nach Freunde I, Familie I und Familie II folgt nächsten Samstag noch Freunde II im Rahmen einer Vereinsfeier, welche in Heidelberg stattfinden wird.

Den ehrenwerten Düsiblogleserinnen und Düsibloglesern habe ich frisches Grillgut und feine Salate mitgebracht, Greift zu, es ist alles bereit. :-D Der Tische ist noch länger, es ist für alle Platz.

Guten Appetit!

Der Nachbar

ist des Menschen schlimmster Feind!

Diese Feststellung traf ich schon lange vorher, bin aber immer wieder erstaunt, wie oft sie sich bewahrheitet.

Die einen klauen die abonnierte Tageszeitung, die anderen tun ihr möglichstes, um einen an der wohlverdienten und notwendigen Nachtruhe zu hindern und dies nicht nur einmal.

Den rücksichtslosen Störenfrieden der letzten Nächte wünsche ich unzählige schlaflose Nächte, auch dann, wenn am nächsten Tag frühes Aufstehen und Termine angesagt sind. Darüber hinaus wünsche ich noch eine feine chronische Diarrhoe. Auf dem stillen Örtchen gibt es dann ausreichend Gelegenheit, über die Schandtaten nachzudenken.