Skip to content

eBay und Skype

Wie sicher bekannt, hat eBay am 12. September vergangenen Jahres Skype "gekauft". Genaueres ist hierzu der Presseerklärung/PDF zu entnehmen. Nun soll endlich diese Technik zum Einsatz kommen, wie man in einer Erklärung auf der Skype Homepage nachlesen kann. Zunächst soll die Skypetechnik bei eBay.co.uk umgesetzt werden.

Die Verkäufer können in der Produkbeschreibung in Kategorien wie zum Beispiel Briefmarken, Münzen, Immobilien, Musikinstrumente usw. einen "Skype me" Button einfügen, welcher es Kaufinteressierten ermöglicht, wie bei Skype typisch, kostenlos mit dem Verkäufer fernmündlich in Kontakt zu treten. Mitte Juli soll es laut oben genannter Erklärung losgehen.

Ich finde das ist sehr sinnvoll, da somit vielen Missverständnissen entgegengewirkt werden kann und es tatsächlich unter Umständen den eBay-Alltag erleichtern kann. Ich bin gespannt, wann dies auch für ebay.de umgesetzt wird. Wahrscheinlich wird zunächst die "Testphase" auf der Insel abgewartet.

Würdet ihr diese Möglichkeit nutzen? Als Verkäufer? Als Käufer?

Ich denke, je nach zu verkaufenden Artikel, würde ich es als Verkäufer meinen Käufern anbieten und andersrum würde ich als Käufer davon Gebrauch machen, wenn ich der Ansicht wäre, dass sich meine Fragen zur endgültigen Klärung nur über einen ausgedehnten Mailverkehr lösen ließen.

ebay

Zitat

"Ich bin mal gespannt, was aus mir noch wird. "

Sagte gestern ein ehemaliger Kommilitone zu mir.

Ein gesundes Selbstvertrauen und mit Gewissheit in die Zukunft zu blicken sind doch beruhigende Eigenschaften.

Aus der Blogosphäre #2

Es wird Zeit für die aktuelle Ausgabe der Reihe "Aus der Blogosphäre", herausgegeben von der härtesten Düsiblogredaktion der Welt. In diesem Sinne sei der werten Leserschaft viel Freude und ein hoher Erkenntnisgewinn beim Studieren folgender Zeilen gewünscht.

1) Braunbär Brunos Kondolenzblog

2) Quentin Clark sagt in seinem Blog WinFS ab

3) 20 Millionen Redakteure gesucht

4) Die Goldene Maus® 2006

5) Blogsuche via Google und Ask.com

6) MSN Spaces symptomatisch für Entwicklung deutscher Blogs

7) Jasmin Tiefensee offline?!

8) 5 Jahre AP

9) Blogger schreiben Bloggern

10) 1.000 Mal Düsiblog

11) Christ-Blogs

"Aus der Blogosphäre #2" vollständig lesen

Abitur 2006 in Baden-Württemberg

Wie ich den T-Shirts gestern in Weinheim nach dem WM Spiel, den Glückwunschanzeigen im Mannheimer Morgen von gestern, den ich eben durchblätterte, und nun aus Recherchezwecken dem Kalender der Homepage meiner alten Schule entnommen habe, ist das Abitur 2006 in Baden Württemberg nun vorbei. :-O

Glückwunsch an alle Abiturienten, auch wenn das Abitur in Baden-Württemberg, welche seit meinem Abschluss (mehrfach?) reformiert wurde mir sehr merkwürdig erscheint. Meine "BOGY" (Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium) absolvierte ich seinerzeit bei einem Mannheimer Anwalt.

Mein Dank geht an meine Eltern, welche es mir emöglichten eine hervorragende Lehranstalt im schönen Mannheim mit ausgezeichneten Lehrkräften und leutseligen Mitschülern, die zu sehr guten Freunden wurden, zu besuchen.

Meine Schulzeit habe ich durchweg positiv in Erinnerung und es war auch nicht leicht nach 13 Jahren (! - was für eine lange Zeit) die Schule zu verlassen.

Wo ist nur die Zeit hin, meine lieben Düsiblogleserinnen und Düsiblogleser?

Wie habt ihr eure Schulzeit in Erinnerung? Ich nehme an, dass diejenigen, die zur Zeit eine Schule besuchen es kaum erwarten können, diese schnellstmöglich zu verlassen. ;-)

Denkt man an die letzten fünf Jahre zurück, gingen euch diese (rückblickend betrachtet) zu schnell rum?

Ruhe vor dem Sturm?

Oder vor dem großen Jubel?

Heute, genauer heute Abend, kommt es mir sehr ruhig in der Blogosphäre vor. Es scheinen sich nur wenige zu trauen, das Desinteresse in der Art zu demonstrieren, auch noch neue Einträge oder Kommentare zu verfassen. Vor lauter Jubelei und Freudentaumel über zur Zeit zwei Tore der Deutschen Natiomalmannschaft gegen Schweden und "- 1 Schwede" auf dem Platz, bleibt einem auch nicht viel mehr zu schreiben als: "Alter Schwede".

Schade um die hübschen schwedischen Mädels, die sich - wie es im Moment scheint - alsbald auf den Heimweg machen werden.

Mein Tipp Deutschland gegen Schweden war ein 2:0, demnach könnte die zweite Halbzeit weniger aufregen werden.

Die härteste Düsiblogredaktion der Welt empfiehlt: Schweden Häppchen

GEMA und das Internet - Coverbands

(c) pixelquelle.de
Da die Frage aufkam, ob und in welchem Rahmen zu welchen Bedingungen Coverbands ihre musikalischen Interpretationen geschützter Werke (also Werke Dritter) als Hörproben auf der eigenen Internetseite zur Verfügung stellen können, soll dies kurz erklärt werden.

Einführung

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist ein wirtschaftlicher Verein durch staatliche Verleihung gemäß § 22 BGB. Die GEMA ist eine Verwertungsgesellschaft, mit der die Urheber Wahrnehmungsverträge über die Nutzungsrechte (Lizenzen) ihrer Werke abschließen. Rechtliche Grundlage ist unter anderem das Gesetz über die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (UrhWahrnG).

Jede natürliche und juristische Person (§ 1 IV UrhWahrnG) kann die Nutzungs- und Einwilligungsrechte sowie die Vergütungsansprüche gemäß des Urheberrechtsgesetzes für Rechnung der Urheber wahrnehmen und bedarf zuvor der Genehmigung laut § 1 I UrhWahrnG. Gem. § 2 i.V.m. § 18 UrhWahrnG ist der schriftliche Antrag an die Aufsichtsbehörde (= Patentamt und Bundeskartellamt!) zu richten. Zwei der wichtigen Verwertungsgesellschaften in Deutschland sind zum Beispiel die GEMA und die VG Wort.

Vergütungsbeispiele für Coverbands

Wir wollen uns zunächst hauptsächlich auf die Vergütungen konzentrieren, welche auf (Cover)bands zukommen, welche "ihre" Musikstücke als Hörproben auf ihrer Internetseite anbieten wollen.

"GEMA und das Internet - Coverbands" vollständig lesen