Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Bittere Wahrheit?

Frauen sind wie Wein. Man sollte nur daran nippen, sonst bekommt man Kopfschmerzen.

Kommentare

    • Geschrieben vonb@ss
    • am

    Es kommt natürlich ganz und gar auf die Qualität an... ;-)

    Antwort
    • Geschrieben vonFlocke
    • am

    Einen wirklich guten Tropfen erkennt man am Jahrgang. Je älter, je besser... Ich sag jetzt mal nix weiter zu Deinen Neigungen... 8-)

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Ich sehe schon, b@ss kennt sich aus 8-)

    Meine Neigungen liebe Flocke... ja, was soll ich sagen... Vielleicht finde ich mal eine Frau, die kein Kopfzerbrechen bereitet. :-D

    Antwort
    • Geschrieben voneller82
    • am

    Ich kann dazu nur sagen: einen guten Wein sollte man langsam geniessen und nicht zuviel auf einmal davon nehmen. Leider sind gute Weine oftmals auch recht teuer. Inwieweit das jetzt auch auf die Frauenwelt zutrifft überlasse ich eurer Interpretation!

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Hierzu fällt mir ein Zitat ein

    QUOTE:
    Man zahlt Frauen nicht für den Sex, sondern dafür, dass sie wieder gehen.

    Aber so einfach lässt sich das komplizierte Frau-Mann-Geflecht auch nicht darstellen und ist so auch nicht in meinem Sinne. 8-)

    Mit den "Männinen" ist das eben alles nicht so einfach ;-)

    Antwort
    • Geschrieben vongelber Engel
    • am

    @matthias: ach herje ... da hast du dir aber ein Thema rausgesucht ;-) ... über das kann man ja Romane schreiben ... Nun so völlig zustimmen kann ich da selbst aus versuchter neutraler Sicht nicht ganz. Also von einem guten Wein bekommt man keine Kopfschmerzen, den muss man genießen auf der Zunge zergehen lassen quasi und zwar Schluck für Schluck ganz langsam ... da wäre "nur" Nippen wirklich eine echte Schande. So wie bei 'ner guten Frau eben auch 8-) ... auf die Qualität kommt's eben an ;-) ... wenn wir aber schon bei diesen schrecklichen Vergleichen sind ... Männer sind da eher wie Bier. Die Krone besteht nur aus (luftigem) Schaum und zuviel davon macht unnötig dick :-P

    Gegen die Kopfschmerzen wünsch ich dir an dieser Stelle ganz viel Glück bei deiner Suche nach der nichtkopfzerbrechenden Frau ... glaub mir es gibt sie noch die Ausnahmen selbst bei der Spezies FRAU :-)

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Inwieweit wann welcher Wein Kopfschmerzen verursacht, weiß ich nicht, ich fand es nur einen guten Vergleich. :-)

    Soso, sich die Frau auf der Zunge zergehen lassen und dick machen, was sind denn das für Aussichten :-P Wobei ein qualitativ hochwertiges Frauenzimmer zu finden freilich nicht einfach ist. Ob es sie gibt? Davon erzählen sich Legenden und Mythen.

    Der immerwährende K(r)ampf Frau gegen Mann - the show must go on.

    Antwort
    • Geschrieben vongelber Engel
    • am

    ...genau wir bleiben am Ball ... to be continued .... 8-)

    Antwort
    • Geschrieben vonb@ss
    • am

    ...ein Tip unter Kennern: versuch es doch mal mit einem feinen Single Malt Whisky... :-P

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Meinst du mit Alkohol erträgt man das besser? :-D

    Antwort
  1. ach Herrje, magste drüber reden? ;-)

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Ach Fräulein, war das ein Angebot?

    Antwort
    • Geschrieben vonb@ss
    • am

    "Elixier und Opiat, Kräftespender und Schmerzstiller, glucksendes Rätsel und gurgenlnde Antwort, Zerstörer und Erhalter, Traumauslöser und Tatverhinderer, joie de vivre und lacrimae rerum, Gewinner nach Gläsern und Verlierer nach Flaschen, Symbol des Ferments in diesem Tal des Nebels und der Tränen, Phönix aus dem Mais, spiritus frumenti, C2 H2 O H2 = Kohlenstoff + Sauerstoff + Wasserstoff, vermählt in flüssiger Ehe, Schiefer Turm und Anker vorm Wind, Usquebaugh, Usquabeatha, aqua vitae, Water of Life, Wasser des lebens...Whisky...WHISKY!"

    ("Aus den gesammelten Schriften des Johonno Normile" aus: Henry Morton Robinson - Wasser des Lebens.)

    - Noch Fragen...!?

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Aha, er hier: Henry Morton Robinson.

    Und nun ist einiges klarer. :-)

    Antwort