Kategorien
Lebenszeilchen

Externe Autokosten Studie der TU Dresden

StauDer Lehrstuhl für Verkehrsökologie der Technischen Universität Dresden veröffentlichte im Februar 2013 eine, von Michael Cramer MdEP Bündnis 90/Die Grüne in Auftrag gegebene, Studie über externe Autokosten in der EU-27.

Autofahren ist für die Volkswirtschaft teuer. Jedes Auto verursacht hohe Kosten, die der Autofahrer selbst nicht bezahlt.

Beispiele aus der Studie

  • Die gesamten ungedeckten Kosten der 27 EU Staaten betragen demnach 373 Milliarden € (hohe Schätzung) pro Jahr!
  • In Deutschland betragen die gesamten ungedeckten Kosten 88.263 Millionen € pro Jahr!
  • Die externen Gesamtkosten pro angemeldetem Auto und Jahr belaufen sich in Deutschland auf über 2.000 €!
  • Die externen Gesamtkosten pro angemeldetem Auto und Jahr belaufen sich im EU-Durchschnitt auf rund 1.600 €!

Berücksichtigt wurden die Kategorien Unfälle, Luftverschmutzung, Lärm, vor- und nachgelagerte Effekte, kleinere sonstige Effekte und Klimawandel. Hier liest sich schon, dass sehr exakte Zahlen nicht zu ermitteln sind. Die Studie ist bemüht „wenig ungenaue“ Zahlen zu ermitteln. Die Methoden und Daten sind anschaulich dargestellt.

Die Studie zeigt ganz deutlich, dass alternative Mobilitätskonzepte etabliert werden müssen. Lange politische Debatten bewirken wenig. Wir müssen selbst damit beginnen, uns unserer eigenen Faulheit zu stellen und versuchen auf Autofahren so weit es geht zu verzichten und bestenfalls gar kein eigenes Privatauto zu führen. Sehr leicht ist es nicht. Bei mir ist es ein andauernder Prozess; ich bin aber schon fast am Ziel. 😉

Wem die volkswirtschaftlichen Zusatzkosten seines Autos, die „die Gemeinschaft“ bezahlt, zu abstrakt sind, kann sich seine eigenen Kosten leicht selbst ausrechnen. Einen Überblick gibt auch beispielsweise der ADAC Autokostenrechner. Dieser ermittelt für einen VW Golf 1.2 TSI BMT Trendline (Haltedauer 48 Monate, Laufleistung 15.000 KM/Jahr) monatliche Kosten von 509 €, was 40,7 Cent/km entspricht.

Weiterführende Links

Stay blogged. 😎

Euer Matthias