Kategorien
Lebenszeilchen

electronic cash

Das bargeldlose und kartengestütze Bezahlen ist ja eine komfortable Angelegenheit… wenn alles klappt, wie es klappen sollte.

So fuhr der allen als Düsi bekannte smarte junge Mann mit seinem Kraftfahrzeug zu einer in blau gehaltenen Tankstelle um den Fülldruck seiner Reifen zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Anschließend sollte sein gefräßiger motorisierte Begleiter mit Eurosuper gefüttert werden.Das Problem kam aber erst beim Zahlungsvorgang, als des Düsis EC-Karte nicht eingelesen wurde. Da war nichts zu machen, an mehreren Terminals funktionierte die Karte nicht und der dem bargeldlosen Zahlungsverkehr Ausgelieferte musste zähneknirschend ein Schuldanerkenntnis unterschreiben. Eine weitere Diskussion über den rechtlichen Gehalt der Abgabe und dem späteren Umgang mit seinen personenbezogenen Daten ersparte er sich in Anbetracht des Gesichtsausdrucks des wandelnden Fragezeichens, ihrerseits Angestellte der blaue Tankstelle. Es soll ja auch keine große Sache werden, ist das nächste Kreditinsitut nur zwei Autominuten der Futterstelle für Autos entfernt. „Pustekuchen“, wie Dalai Lama zu sagen pflegt. „Automat außer Betrieb“ schellt es entgegen. Auch der mechanische Helfer eines fremden Kreditinstitutes spuckt nichts aus. So klapperte der Gebeutelte mehrere Banken ab, bis nun endlich auch wieder die unmenschlichen Öffnungszeiten galten und man sich von einem Menschen Geld ausgeben und sich gleichzeitig über das ausgefallene „System“ beschweren und sich mit den Bankangestellten gegenseitig bedauern kann. Bargeld in der Tasche – Schuld beglichen – schriftliches Schuldanerkenntnis vernichtet – glückliches Ende und um die Erkenntnis reicher, dass man sich in solch einer Situation ziemlich doof und angreifbar vorkommt.